Post Thread  Post Reply 
 
Thread Rating:
  • 0 Votes - 0 Average
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Der Schwiegersohn und seine Eltern Inzest Geschichte
02-16-2012, 07:40 PM
Post: #1
Der Schwiegersohn und seine Eltern Inzest Geschichte
Helen Sander sah man ihre 50 Jahre nicht an . Sie war 1,68 m groß, wog 53 kg, hatte sehr schöne lange und schlanke Beine, einen knackigen Arsch, volle sinnliche Lippen , strahlend blaue Augen und naturblonde und kurz geschnittene Haare. Das einzige, von dem sie immer dachte, das sie unproportional groß seien, waren ihre schweren, sehr empfindlichen 90-DD-Titten.

Aber ihr Mann hatte diese Titten geliebt und ihr gezeigt, wie viel Lust man mit ihnen erzeugen konnte. Er hatte es geschafft ihre Nippel so empfindlich zu machen, dass nur ein paar harte Drehungen und Dehnungen der Nippel nötig waren, um sie wie eine Rakete abgehen zu lassen, wenn sie geil war. Überhaupt hatte er sie zu einem geilen Luder geformt. Sie liebte den Sex und hatte es sehr genossen von ihrem Mann richtig rangenommen zu werden.

Oft war er erst spät in der Nacht von der Arbeit heim gekommen und sie hatte schon tief und fest geschlafen. Dann hatte er sie zärtlich geweckt, und sie hatte ihm einen geblasen oder er hatte sie gefickt, bis sie Sternchen vor den Augen gesehen hatte. Dann war sie schwanger geworden und hatte ihre Tochter Michaela zur Welt gebracht.

Sie hatten eine Auszeit von 8 Wochen gehabt, aber dann hatte er sie wieder gefickt und sie jedes Mal mehr rangenommen als zuvor .

Es waren 25 schöne Jahre gefolgt, bis man dann vor 2 Jahren schweren Krebs bei ihm festgestellt hatte. Im letzten Jahr war er dann im Alter von 55 Jahren verstorben. Es war eine schwere Zeit für Helen gewesen, aber vor gut vier Wochen war ihre Lust aufs Leben wieder geweckt worden - und zwar auf eine Weise, wie sie es selber kaum hatte glauben können.

Es war an einem Mittwoch gewesen, als sie mal wieder Moralisch weit unten gewesen und deshalb früher aus der Arbeit nach Hause gekommen war. Als sie die Haustür aufgeschlossen hatte, hatte sie ihre Tochter laut stöhnen gehört.

"Oohhhhhhhhh, Harry, jaaaaaaaaa, bitte, Stoß mich fester! Ramm mir deinen fetten Schwanz in meinen geilen Arsch! Ohhhhhhhhhhh, gib ihn mir bitte!"

Helen hatte fast nicht glauben wollen, was sie da gehört hatte. Auf leisen Sohlen hatte sie sich zum Zimmer ihrer Tochter geschlichen. Da die beiden geglaubt hatten alleine zu sein, hatten sie die Tür nicht verschlossen, und so hatte Helen gesehen, wie Harry, ihr zukünftiger Schwiegersohn, seinen fetten großen Schwanz in den Arsch ihrer Tochter gesteckt und sie kräftig durchgefickt hatte.

Dieser Anblick hatte sie so erregt, das ihre Brustwarzen sofort knallhart und sie richtig geil geworden war. Wie gebannt hatte sie auf Harrys Schwanz gestarrt, und ihre Hand hatte sich selbständig gemacht. Sie war unter ihren kurzen Rock gefahren und hatte sich zu wichsen begonnen.

Sie war so erregt gewesen, dass sie nur kurze Zeit gebraucht hatte um einen Orgasmus zu bekommen. Und im Augenblick ihres Höhepunktes hatte Harry sie entdeckt und gesehen, wie sie ihre Hand in ihre Fotze gestoßen hatte. Er hatte sie angelacht aber kein Wort gesagt.

Dieses Bild hatte sich in ihrem Kopf eingebrannt und es machte sie ständig geil. In der Arbeit wichste sie sich jetzt fast täglich zwei mal auf dem Klo, und Abends, wenn sie nackt auf ihrem Bett lag, rammte sie sich einen dicken Dildo in ihre nasse geile Fotze.

Es war Samstagnachmittag. Helen wollte sich gerade ein wenig hinlegen. Sie war schon wieder geil, als es an der Haustür klingelte. Sie öffnete die Tür und vor ihr stand Harry.

"Hallo, Helen!" sagte er und kam herein.

Er nahm sie in den Arm und gab ihr einen Kuss auf die linke und rechte Wange zur Begrüßung.

"Ich hoffe nicht, das ich dich störe. Ich wollte nämlich mit dir über unsere Hochzeit sprechen."

"Ja, und wo ist Michaela?" fragte Helen.

"Die ist bei meinen Eltern und bespricht mit ihnen einige Punkte."

Helen fand das ganze ein wenig komisch, aber wenn die beiden es so wollten, dann sollte es wohl so sein. Sie gingen gemeinsam ins Wohnzimmer und Helen setzte sich in den Sessel. Jetzt, wo sie mit Harry alleine in ihrer Wohnung war, musste sie wieder unweigerlich an die Situation von vor 4 Wochen denken, als sie Harry mit ihrer Tochter gesehen hatte.

Sofort stellten sich ihre Nippel auf und drückten fest gegen ihre Bluse. Es war nicht zu übersehen, und auch Harry bemerkte es.

"Wie lange ist dein Mann jetzt Tot?" fragte Harry plötzlich.

"Etwas über ein Jahr!" antwortete Helen. "Warum fragst du?"

"Weil ich denke, dass du sehr große Sehnsucht nach einem steifen Schwanz haben musst! Du bist bestimmt auch solch ein geiles Luder wie deine Tochter, und die kann von meinem Schwanz nie genug bekommen - wie du ja gesehen hast."

Helen bekam einen roten Kopf, sprang wütend auf und ging auf Harry zu.

"Du Schwein glaubst wohl, dass du jede Frau so einfach um deinen Finger wickeln kannst? Kommst einfach her und glaubst, dass du mich ficken kannst, was???"

"Ja, das glaube ich!" sagte Harry und griff ihr an die Nippel unter dem dünnen Stoff ihrer Bluse. "sieh doch, wie sich deine Nippel recken und strecken! Sie betteln förmlich darum rangenommen werden!"

Und schon drückte und quetschte er die hervorstehenden Zitzen zusammen. Helen stöhnte auf.

"Na, siehst du, wie geil du schon bist? Du willst doch, dass ich dich rannehme - so wie deine Tochter! Los, auf die Knie! Hol mir den Schwanz aus meiner Hose, und dann wird schön geblasen, du geile Schlampe!"

Helen war klar, das sie keine Chance zu widerstehen hatte. Also ging sie vor Harry auf die Knie und befreite seinen dicken fetten Schwanz. Als sie ihn ans Freie geholt hatte und festhielt, lief ihr ein Schauer über den Rücken. Solch einen Schwanz hatte sie noch nie in der Hand gehabt! Vorsichtig nahm sie ihn in den Mund und begann ihn zu blasen.

"Jaaaaaaa", stöhnte Harry auf, "das machst du gut! Weiter so!"

Stück für Stück schob sich Helen den Schwanz weiter in den Mund. Sie saugte und leckte wie noch nie in ihrem Leben. Harry genoss es sehr, so geleckt zu werden.

"Ich wusste, dass du genauso geil wie deine Tochter bist!" sagte er grinsend zu ihr. "Wir werden noch viel Spaß miteinander haben, das kann ich dir heute schon versprechen. Wenn ich erst mit deiner Tochter verheiratet bin, werden wir uns richtig um dich kümmern. Vater und Mutter werden gerne hören, wenn ich ihnen erzähle, welch geile Weiber in unsere Familie kommen werden."

Harry spürte seinen Saft aufsteigen und wusste, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis er Helen seinen Saft ins Gesicht spritzen würde. Dann stöhnte Harry auf und zog den Schwanz aus Helens Mund. Und da flog auch schon sein dicker Saft in Helens Gesicht und auf ihre Bluse. Vier oder fünf dicke Spritzer landeten in Helens Gesicht. Harry verschmierte mit seinem dicken Schwanz seinen Saft in ihrem Gesicht.

"Und jetzt leck ihn sauber!" sagte er zu ihr.

Hellen nahm seinen Schwanz erneut in den Mund und schleckte die Reste am und im Schwanz ab. Harry steckte seinen Schwanz zurück in die Hose.

"Ich komme wieder!" sagte er zu Helen. "Und dann werde ich mich um dich kümmern, darauf kannst du dich verlassen."

Dann ging er aus dem Haus.

"Was habe ich getan?" fragte sich Helen erschrocken.

Sie war völlig durcheinander. Sie hatte Harry, dem zukünftigen Mann ihrer Tochter, einen geblasen, und er hatte ihr angekündigt, sich um sie zu kümmern! Das konnte doch alles nur ein böser Traum sein, hoffte sie bei sich.

In den nächsten drei Wochen passierte nichts zwischen Helen und Harry. Die Vorbereitungen für die Hochzeit liefen auf Hochtouren. Helen freute sich schon sehr auf die Hochzeit ihrer Tochter, und da Harry auch nicht wieder bei ihr aufgetaucht war, glaubte sie, dass die ganze Sache sich erledigt hätte.

Dann kam die Hochzeit. Es war ein wunderschöner Sommertag, alles war gut organisiert und es war ein sehr schönes Fest. Alle Freunde und bekannten waren gekommen. Es war auch der Tag, an dem Helen Harrys Eltern kennen lernte, Anne und Hubert Kramer, Geschäftsleute, wie sie im Buche standen. Beide waren groß, Sie 1,75 m, er ca 1,88 m, beide sehr schlank und durchtrainiert. Sie hatte lange blonde Haare, er dagegen schwarze Haare mit graumelierten Stellen, aber das stand ihm ausgesprochen gut.

Man Unterhielt sich an dem Abend sehr ausgelassen und die Stimmung war ausgezeichnet. Es war schon zu später Stunde, als Hubert Helen zum tanzen aufforderte. Er war ein guter Tänzer und Hellen genoss es von ihm geführt zu werden. Zuerst gab es ein paar ganz flotte Tänze und dann kamen ein paar langsamere. Hubert tanzte mit Helen auf Körperkontakt. Er hatte ständig ein Bein zwischen ihren Schenkeln und Helen bemerkte, das sie ihr Becken immer öfter gegen Huberts Bein drückte. Es waren viele kleine Stromstöße, die durch ihren Körper flossen und sie geil machten.

Hubert spürte natürlich die Hitze, die aus Helens Schoß kam, und sein großer Schwanz stellte sich auf . Als Helen Huberts Schwanz spürte, traf sie fast der Schlag. Um Himmels willen, der ist ja noch größer als Harrys, durchfuhr es sie. Sie wusste, dass sie diesen Tanz sofort beenden musste, sonst würde sie gleich noch auf der Tanzfläche einen Orgasmus bekommen, und das wollte sie auf keinen Fall.

Als der Tanz zu Ende war, zog sie sich zurück um sich in den Toiletten im Keller frisch zu machen. Harry hatte beobachtet, wie sein Vater mit Helen getanzt hatte, und war sich sicher, dass sie jetzt total geil sein würde. Kaum war sie aus dem Saal, als er zu seiner frisch angetrauten Frau sagte, dass er mal für kleine Jungs müsste. Er küsste sie, und sie rief ihm nach:

"Lass mich bitte nicht so lange allein, Schatz!"

Harry hatte sich vom Wirt den Schlüssel zu einem privaten Raum im Keller geben lassen. Dieser Raum war dazu gedacht, dort die Geschenke nach dem Fest zu lagern. Außer einem Tisch gab es darin keine Möbel. Harry schloss die Tür auf und wartete auf seine Schwiegermutter.

Als Helen aus der toilette kam, sah sie Harry vor einer Tür stehen.

"Na, Schwiegersohn, was machst du hier?" fragte sie ihn.

"Ich habe auf dich gewartet." sagte Harry. "Ich wollte dir etwas zeigen."

Er nahm Helen an die Hand und Zog sie in den Raum. Dann verschloss er von innen die Tür. Helen erkannte schnell, dass der Raum bis auf den großen Tisch leer war.

"Harry, was willst du hier?"

"Ich will dich!" antwortete Harry.

Er war hinter sie getreten und zog den Reisverschluss ihres blauen Seidenkleides nach unten.

"Ich habe gesehen, wie du mit Vater getanzt hast und wie er sein Bein immer wieder an deiner Fotze gerieben hat."

Harry streifte ihr Kleid nach unten und sagte dann:


Visit this user's website
Quote this message in a reply
02-16-2012, 07:40 PM
Post: #2
RE: Der Schwiegersohn und seine Eltern Inzest Geschichte
"Los, Helen, steig heraus, wir wollen dein schönes Kleid doch nicht beschmutzen."

Helen stieg aus ihrem Kleid. Nun hatte sie nur noch Ihren Strapsgürtel, die dazugehörigen Seidenstrümpfe und ihre High Heels an. Den völlig durchnässten Slip hatte sie in der Toilette ausgezogen, und einen BH trug sie heute nicht. Harry drehte sie genüsslich zu sich herum. Sie war ein geiler Anblick, wie sie so vor ihm stand. Ihre riesigen, leicht hängenden Titten mit den harten Nippeln, die frisch rasierte Fotze, die vor Feuchtigkeit glänzte, und der weit herausstehende Kitzler ließen Harrys Schwanz noch härter werden. Er öffnete seine Hose und holte seinen großen steinharten Schwanz hervor.

Helen wusste, was nun kam. Sie ging langsam Rückwärts, bis sie am Tisch angekommen war, legte sich Rückwärts darauf und Spreizte ihre Schenkel.

"Komm und fick mich, Harry, füll die Fotze deiner Schwiegermutter mit deinem Samen! Komm!"

Harry stellte sich zwischen ihre Schenkel und versenkte seinen Schwanz in der klatsch nassen Fotze seiner Schwiegermutter. Gleichzeitig knetete er ihre schweren Titten durch, lutschte an ihren Nippeln und biss hinein.

"Jaaaaaaaaa!" stöhnte Helen. "Fick mich, ich brauche es! Ohhhhhhhh, dein Schwanz ist so schön groß! Ja, fester, Stoß zu, du Bulle, fick meine Fotze!"

Helen war völlig aus dem Häuschen. Länger als ein Jahr hatte sie keinen Schwanz mehr in ihrer Fotze gehabt - und jetzt solch ein Riesenteil! Sie genoss jeden seiner Stöße.

"Komm, mein Bulle, deine Stute wartet auf deinen Saft! Gib ihn mir, spritz dich aus in meiner geilen Fotze!"

Das war zu viel für Harry. Er spürte, wie sein Saft hochstieg, und er spritzte seine Ficksahne tief in Helens Fotze, so tief und heiß, dass auch Helen nochmals einen Orgasmus bekam.

"Jaaaa",stöhnte er dabei, "Helen, hier hast du meinen Saft! Ich fülle dich ab wie eine Weihnachtsganz!"

Jetzt war Harry völlig ausgepowert, zog seinen Schwanz aus Helen heraus und steckte ihn wieder in seine Hose.

"Nach unserer Hochzeitsreise geht es mit uns weiter." sagte Harry zu Helen. "Ich gehe schon mal hinauf, damit es nicht auffällt, dass ich so lange weg gewesen bin."

Zur gleichen Zeit war Hubert mit seiner Schwiegertochter in einen anderen kleinen verschwiegenen Raum gegangen.

"Ich möchte dich nochmals bei uns in der Familie herzlich willkommen heißen." sagte er zu Michaela.

Sie stießen beide mit einem Glas Sekt an, und dann küsste hubert Michaela - aber richtig! Michaela war so überrascht, dass sie Hubers Kuss automatisch erwiderte. hubert zog sie zu sich heran und begann Michaelas Arsch zu massieren. Gleichzeitig fuhr er mit seinem rechten Bein zwischen ihre Schenkel und drückte immer wieder gegen ihre Fotze.

Michaela wurde geil. Sie bemerkte, wie sie selber ihren Unterleib gegen ihren Schwiegervater drückte und sie spürte seinen großen Schwanz.

"Dreh dich um und stütz dich an der Wand ab!" sagte hubert zu Michaela.

Sie wusste, das er sie gleich ficken würde, und obwohl er ihr Schwiegervater war, wollte sie jetzt seinen Schwanz spüren. hubert raffte ihr Kleid nach oben und streifte ihr das nichts von einem Slip herunter.

"So, meine geile Schwiegertochterschlampe, jetzt bekommst du meinen Schwanz!"

Und schon drang hubert in ihre nasse Fotze ein. Sie war ja schon von Harrys Schwanz einiges gewohnt, aber der Schwanz ihres Schwiegervaters stellte den noch in den Schatten.

"ohhhhhhhhhh mein Gott!" stöhnte Michaela auf. "Du reißt mich ja in Stücke mit deinem Pferdeschwanz!"

Als hubert seinen Schwanz ganz in Michaela hineingepresst hatte, wartete er einen kleinen Augenblick und bewegte sich dann immer ein klein wenig, so lange, bis Michaela stöhnte:

"Jaaaaaaaa, fester, Stoß fester, ramm ihn mir rein! Ohhhhhhh, Hubert, ich bin so geil auf deinen Schwanz! Stoß mich richtig durch!"

Und hubert gab ihr richtig die Sporen. Sie bekam drei Orgasmen und Hubert hatte immer noch nicht gespritzt. Jetzt zog er ihn aus ihrer Fotze heraus und setzte ihn an ihrem Arsch wieder an. Michaela glaubte, dass sie das nie im Leben schaffen würde, aber hubert kannte sich aus, und so versenkte er seinen Schwanz nach und nach in Ihrem Arsch und fickte sie auch dort ordentlich durch. Michaela war nur noch ein Lustbündel, das stöhnte und gefickt werden wollte. Und das bekam sie von ihrem Schwiegervater!

Als er jetzt endlich seinen Saft in ihren Arsch spritzte, waren beide fix und fertig und brauchten noch eine viertel Stunde um wieder in den Saal zurückzukehren, in dem inzwischen der Bär los war.

Um 6 Uhr Morgens war dann die Hochzeitsfeier zu Ende. Alle waren zufrieden und glücklich als sie im Bett lagen.

Am nächsten Abend starteten Harry und Michaela in die ( www.indiansexstories.mobi ) Hochzeitsreise. Vier Wochen auf den Malediven war das Geschenk der Schwiegereltern. Helen und Hubert brachten die beiden am Abend zum Flughafen. Anne war nicht mitgefahren, weil sie Abschiede nicht mochte und sie dann immer soviel Heulen musste.

Als Harry und Michaela abgeflogen waren, brachte Hubert Helen mit dem Wagen Heim. Die ganze Zeit Musterte er Helen und gab Harry im stillen recht. Sie war ein geiles Weib, man musste sie sich nur packen und richtig rannehmen, dann würde sie einem aus der Hand fressen. Hubert legte seine Hand auf Helens Schenkel und sagte:

"Du bist eine sehr gute Tänzerin, und es hat mir gestern Abend eine Menge Spaß gemacht mit Dir zu tanzen."

Helen wurde vor Verlegenheit ganz rot.

"Ja, das hat mein Mann auch immer gesagt. Es macht aber auch eine Menge Spaß, wenn man jemanden hat, der führen kann. Und das hast du ja sehr gut gemacht." gab sie das Kompliment zurück.

In diesem Augenblick waren sie vor Helens Haus angekommen.

"Magst du noch auf einen Kaffee mit hereinkommen?" fragte sie Hubert, der das Angebot sehr gerne annahm.

Helen stand an ihrer Kaffeemaschine, als Hubert hinter sie trat und seine Hände von hinten auf ihre Titten legte und sie sofort zu drücken begann.

"Harry hat mir erzählt, welch ein geiles Weib du bist und dass du es kaum erwarten konntest, von ihm besamt zu werden, nachdem wir beide miteinander getanzt hatten ."

"Das stimmt", stöhnte Helen, "nachdem ich beim tanzen deinen riesigen Schwanz gespürt habe, war ich so geil, dass Harry mich richtig durchgefickt hat. Und jetzt bin ich auch geil! Komm, Hubert, nimm mich, fick meine vernachlässigte Fotze, ramm mir deinen großen Schwanz hinein! Ich will von dir besamt werden! Komm, nimm keine Rücksicht auf mich! Ich kann einiges vertragen."

Hubert hatte seinen Schwanz schon längst aus seiner Hose geholt und ihr zwischen die Beine gesteckt. Als Hellen den riesigen Schwanz spürte, wurde sie noch geiler. Sie wusste, das sie sofort einen Orgasmus bekommen würde, wenn er gleich hart in sie eindringen würde. Sie griff sich zwischen die Beine und setzte den Riesen vor ihre bereits tropfende Fotze.

"Oh Hubert, reiß jetzt meine Fotze auseinander! Besteig deine Stute! Los!"

Und Hubert drückte seinen Schwanz in ihre heiße nasse Fotze. Er fickte sie ohne gnade durch und nahm sie genau so wie Harry ran. Helen zuckte und stöhnte und schrie einen Orgasmus nach dem anderen heraus.

Dass sie ein geiles Luder war, hatte sie schon immer geahnt, und mit ihrem Mann hatte sie sich ja auch schon richtig gehen lassen und gelernt damit zu leben. Aber so wie von Harry und Hubert war sie noch nie in ihrem Leben gefickt worden. Dazu kamen dann noch die verbalen Angriffe, die ihr sehr gefielen. Sie mochte es, wenn man sie demütigte. Dann konnte sie sich noch mehr fallen lassen und ihre Geilheit vollkommen ausleben.

Hubert fickte sie zwei Stunden lang gnadenlos durch. Er füllte alle ihre Löcher ab, fickte ihre Titten wund und pisste sie zum Abschluss auch noch voll. Dann verschwand er. Helen war so fertig, dass sie auf dem Küchenboden einschlief. Ein paar Stunden später wachte sie wieder auf. Sie raffte sich auf und ging unter die Dusche. Danach viel sie wie von Blitz getroffen ins Bett und schlief den ganzen Tag und die ganze Nacht tief und fest durch.

Gegen 9 Uhr des übernächsten Tages wachte sie wieder auf. Langsam erinnerte sich Helen an alles, was passiert war: an die Hochzeit ihrer Tochter, an den fick mit Harry, ihrem Schwiegersohn, und schließlich an den gewaltigen fick mit Hubert, Harrys Vater. Wie sollte das alles nur weitergehen?

Wenn Harry und Michaela wieder da wären, würde Harry noch einmal bei ihr vorbeischauen. Das hatte er ihr ja schon angekündigt. Mit Hubert rechnete sie dagegen nicht mehr, denn der hatte ja Anne, seine Frau. Und Hubert hatte Helen ja wohl auch nur deshalb gefickt, weil Harry so von ihr geschwärmt hatte. Eine Woche lang passierte nichts. Helen erholte sich wunderbar von allem, was sie erlebt hatte. Seid diesen Erlebnissen musste sie aber wohl eine ungeheure Ausstrahlung haben, denn die Kollegen in der Firma flirteten mit ihr wie noch nie zuvor.

Sie war gerade zu Hause angekommen, als es an ihrer Haustür klingelte. Helen öffnete die Tür und Anne stand vor ihr.

"Hallo, Helen!" sagte sie. "Ich war gerade in der Gegend und habe mir gedacht, dass ich dich einmal besuchen könnte. Störe ich oder passt es gerade?" fragte sie.

"Es ist Okay." sagte Helen. "Ich bin gerade von der Arbeit nach Hause gekommen. Komm doch herein! Was hältst du davon, wenn ich schnell nach oben gehe und mich frisch mache und du uns inzwischen in der Küche einen Kaffee machst?"

Visit this user's website
Quote this message in a reply
02-16-2012, 07:40 PM
Post: #3
RE: Der Schwiegersohn und seine Eltern Inzest Geschichte
"Gute Idee!" stimmte Anne ihr zu.

Helen zeigte Anne die Küche, dann verschwand sie oben im Bad um sich frisch zu machen. Als sie im Bad fertig war, ging sie ins Schlafzimmer um sich ein paar neue Sachen anzuziehen. Da es sehr warm war, zog sie einen sehr knappen Mini an und darüber eine feine weiße Seidenbluse. Helen trug gerne Seidenblusen - zum einen, weil sich die Seide immer schön kühl anfühlte, und zum anderen, weil ihre Titten extrem darauf reagierten. So war es jetzt auch. Sobald ihre Nippel den Stoff gespürt hatten, stellten sie sich auf und drückten gegen die Bluse, als ob sie heraus wollten.

Die oberen Knöpfe lies sie offen. Es sah zwar ein wenig gewagt aus, aber sie dachte bei sich: was solls, ich bin ja hier zu Hause! Als sie nach unten kam, roch sie schon den Kaffeeduft. Anne hatte alles vorbereitet und Helen freute sich jetzt richtig auf den Kaffee.

"So, da bin ich wieder!" sagte Helen. "Ich hoffe, es hat dir nicht zu lange gedauert."

"Nein, nein!" antwortete Anne. "Jetzt können wir uns in aller ruhe unterhalten."

Anne hatte sofort bemerkt, dass sich Helen umgezogen hatte, und sie hatte auch ihre steifen Nippel bemerkt.

"Sie ist einfach ein geiles Luder mit ihren schweren Titten und diesem geilen Körper! Es ist kein wunder, das Harry und Hubert sie schon gefickt haben. Aber heute wird sie mir gehören, mir ganz alleine!" dachte Anne.

Bei diesem Gedanken stellten sich auch Annes Nippel auf und sie musste ihre Beine zusammendrücken, damit ihr Saft nicht schon jetzt aus ihrer Fotze herauslief. Es war das erste Mal, dass Helen Anne in einem offenherzigen Kleid sah. Sie hatten sich ja bisher nur einmal bei Michaelas Hochzeit gesehen. Dort hatte Anne ein weites Kleid getragen, und es war sehr schwer für Helen abzuschätzen gewesen, ob Anne große oder kleine Titten hatte. Aber wie Anne jetzt so vor ihr saß, sah auch Helen, dass Anne große und schwere Titten besaß und dass sich ihre Nippel gerade versteift hatten.

Helen wurde es schlagartig ganz heiß. Sie ahnte plötzlich, warum Anne gekommen war! Hubert hatte ihr mit Sicherheit erzählt, dass er Helen gefickt hatte und das es richtig geil gewesen war. Er hatte Anne bestimmt auch erzählt, dass sie es sehr hart brauchte und das er sie zum Schluss sogar angepisst hatte. Helen hatte es bisher noch nie mit einer Frau getrieben. Zum einen hatte es sich noch nicht ergeben, und zum anderen hatte sie noch nie überhaupt daran gedacht. Auch jetzt fragte sie sich, ob ihre Vermutung - nur weil sie bei Anne die steifen Nippel sah - richtig war und ob Anne wirklich gekommen war, um Sex mit ihr zu haben. Aber dann versuchte sie den Gedanken wieder zu verdrängen.

Sie Sprachen noch einmal über die Hochzeit, wie schön sie gewesen war und was sich die Freunde des Brautpaars alles hatten Einfallen lassen. Es war schon toll gewesen! Sie hofften beide, dass Harry und Michaela ihre Hochzeitsreise genießen würden, denn danach würde schnell genug wieder der Alltag kommen.

Als sie das Thema Heirat abgehakt hatten, fragte Hellen Anne, ob sie Lust hätte, sich ihr Haus anzusehen. Anne stimmte begeistert zu.

"Also, die Küche kennst du ja schon." erklärte Helen. "Durch diese Tür hier kommen wir ins Wohnzimmer. Es ist 30 Quadratmeter groß und hat einen Ausgang zur Terrasse und zum Garten. Dann habe ich hier unten noch ein Gästezimmer und eine Gästetoilette."

"Du hast alles sehr Geschmackvoll eingerichtet." sagte Anne zu Helen.

"Findest du?" fragte Helen zurück.

"Ja, finde ich!" sagte Anne.

"So", fuhr Helen mit ihren Erklärungen fort, "das war es hier unten. Jjetzt geht es in den ersten Stock."

Helen ging voraus. Auf der Vorletzten Stufe kam sie ins Stolpern. Sie konnte sich gerade noch abfangen, aber es hatte ausgereicht, dass Anne den feuchten Fleck an ihrem String hatte sehen können. Nun war sich Anne ganz sicher, dass Helen auch geil war. Als sie oben beide in der Badezimmertür standen, ergriff Anne Helens Nippel und kniff mit ihren Fingernägeln hinein.

"Du geile Schlampe, du kannst es wohl wieder nicht erwarten, richtig rangenommen zu werden, nicht wahr?"

Bevor Helen antworten konnte, fühlte sie schon Annes Mund auf ihrem und spürte, wie Annes Zunge in sie eindrang. Ihre Zungen führten einen wilden Kampf miteinander.

Helens Gefühle spielten verrückt. Auf der einen Seite wollte sie das ganze nicht, aber auf der anderen Seite produzierte ihre Fotze so viel Saft, dass er ihr bereits an den Beinen herunterlief. Sie schob ihr rechtes Bein zwischen Annes Schenkel und rieb damit über deren Fotze. Und da spürte sie, dass Anne genau so geil war wie sie selbst. Beide Frauen stöhnten auf, und als ob jemand den Startschuss gegeben hätte, glitten sie auf den Boden, nahmen die 69er Position ein und leckten sich gegenseitig die Fotzen.

"Ja, du geiles Luder", stöhnte Anne, "leck schön meine Fotze! Ich komme gleich! Ja, lutsch an meinem Kitzler, ohhhhhhhhhh jaaaaaaaaa, jetzt! ichhhhhhhhh kommmmmme!"

Und schon schoss ein großer Schwall Saft aus Annes Fotze in Helens Gesicht. Anne lag auf Helen, und als sie sich ein wenig beruhigt hatte, stand sie auf und griff nach Helens Beinen. Sie zog sie zurück, so das Helen sich etwa in der Position befand, als ob sie eine Rolle rückwärts machen wollte. Ihre offene Fotze war in dieser Stellung Anne voll und ganz ausgeliefert, was Anne auch sofort ausnutzte. Sie steckte Helen ihre Hand in die Fotze und ballte sie dann zu einer Faust.

"Ich mach dich jetzt fertig, du verfickte Schlampe!" rief Anne und begann ihre Faust in Helens Fotze hin und her zu bewegen. Es war ein wahnsinniges Gefühl, so rangenommen zu werden, und Helen spürte, wie sie dem Orgasmus entgegensteuerte.

"Jaaaaaaaa, ich bin ein verficktes Luder! Ich brauche es hart! Stoß deine Faust hart in meine Fotze, biteeeeeeee!" schrie Helen Anne an.

Die bohrte ihr kräftig die faust in den Leib, immer schneller und schneller. Und dann spürte auch Helen ihren Orgasmus kommen und schrie:

"Jaaaaaaaaaaaaa, ichhhhhhhh kommmmmeeeee!"

Tausend Sterne explodierten in ihrem Kopf . Als Helen wieder zu sich kam, stand Anne bereits über ihr und grinste sie an.

"Und jetzt öffne den Mund, du geile Sau!" hörte sie Anne sagen.

Ohne zu überlegen öffnete Helen ihren Mund. Anne war einen halben Schritt zurück gegangen. Die ersten Spritzer ihrer Pisse trafen Helens Titten, dann spritzten sie auf ihr Gesicht und ihren Mund. Und Helen schluckte den Goldenen Saft. Als Anne sich ausgepisst hatte, beugte sie sich zu Helen herunter und sagte:

"Hubert und ich haben dir ein Zimmer bei uns eingerichtet. Du wirst immer ein paar Tage bei uns wohnen. Wir drei, Harry, Hubert und ich, werden dich und auch deine Tochter Michaela zu unseren Hausschlampen machen!"

Dann Spuckte sie Helen ins Gesicht und ging.

Visit this user's website
Quote this message in a reply
Post Thread  Post Reply 


Possibly Related Threads...
Thread: Author Replies: Views: Last Post
  Cucki Sex Geschichte SexStories 0 1,861 02-13-2012 02:13 PM
Last Post: SexStories
  Claudia's Geschichte SexStories 1 1,492 02-13-2012 02:10 PM
Last Post: SexStories